Die Auswirkungen durch Stress, physische Über- und Fehlbelastungen, etc. können in der heutigen  Arbeitsweilt nicht mehr geleugnet werden.

Diese Problematik spiegelt der Gesundheits-Report (Am Beispiel der Techniker Krankenkasse 2015) ganz besonders wieder:

 

 

https://www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/820060/Datei/163833/Gesundheitsreport-2016-Preview-Fehlzeiten.pdf

 

 

 

Teststudie die ThyssenKrupp Stahl AG:

 

 

Bei einer fünfwöchigen Probeaktion wurden 65 Personen massiert. Es fanden 150 Massagen statt. Im Durchschnitt

wurde also jeder Teilnehmer zweimal massiert.
An einer Rückmelde-Aktion nahmen 54 Personen teil, die folgendes feststellten:
Von den 98,15% möchten:
66,4% wöchentlich,
9,43% monatlich,
7,55% je nach Bedarf
und 16,98% 14-tägig massiert werden.



Ein Auszug aus den Beurteilungen durch die Mitarbeiter:

"Entspannter Nacken, bessere Durchblutung der Arme, leichtes Gefühl im Körper."
"Wirkt sehr entspannend und energiefördernd."
"Macht den Kopf frei."

 

Mit freundlicher Genehmigung der ThyssenKrupp Stahl AG.

 

 

 

 

 

US-Study in English:

www.corporatepitstop.com/articles/massage/found_to_reduce_stress_and_
improve_performance.pdf

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dirk Schrader 2018